SEC Reglement

Stand 01. Februar 2016
gemäss Beschluss Winterhöck
Änderungen 2016 in kursiver Schrift

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt ist Jedermann / frau beliebiger Nationalität, eine Zugehörigkeit zu einem Verein oder einem Dachverband (SSMV, NAVIGA oder Nauticus) ist nicht nötig. Es ist keine Rennlizenz nötig. An allen Anlässen ist Fairness und Kollegialität unser Leitmotto. Teilnehmer welche durch ihr Verhalten gegen dieses Motto verstossen, können vom jeweiligen Veranstalter vom Wettkampf ausgeschlossen werden. Im Wiederholungsfall kann der Fehlbare für alle SEC-Anlässen gesperrt werden. Gegen einen solchen Entscheid besteht keine Rekursmöglichkeit. Es werden sämtliche Fahrer welche an einem SEC-Lauf klassiert wurden in der Jahreswertung aufgeführt und gewertet, ohne Rücksicht auf Nationalität oder Wohnort.

Reglement

Es werden die NAVIGA-Klasse ECO-Expert und die Klasse ECO-Start gefahren. Grundsätzlich gilt das Naviga Reglement, Abweichungen sind auf der SEC-Seite in der Rubrik Bauvorschriften und Reglement spezifiziert.

Wertung der Rennläufe

Es werden nach Möglichkeit in jeder Klasse vier Läufe gefahren.
Es werden mindestens 2 Läufe gewertet. Der Veranstalter kann nach eigenem Ermessen eine höhere Anzahl Läufe werten, diese Anzahl darf jedoch nicht grösser sein als die Anzahl Läufe, welche an jedem einzelnen Renntag ausgetragen wurde.
Durch das Zusammenzählen der Anzahl der zu wertenden Läufe mit den höchsten Rundenzahlen und den zugehörigen Einlaufzeiten, wird der Sieger der jeweiligen Klasse ermittelt. Jedem Fahrer wird an Hand der Punktetabelle die ihm durch seinen Rang zustehende Punktezahl in der Jahresrangliste gutgeschrieben. Die Jahresrangliste wird für beide Klassen auf der SEC-Homepage geführt.

RangPunkteRangPunkteRangPunkte
1 100 11 38 21 18
2 90 12 36 22 16
3 82 13 34 23 14
4 74 14 32 24 12
5 66 15 30 25 10
6 60 16 28 26 8
7 54 17 26 27 6
8 50 18 24 28 4
9 46 19 22 29 2
10 42 20 20 30 1



Jahreswertung

Für die Jahreswertung werden je nach Anzahl durchgeführter Rennen, die Punktezahlen der besten Platzierungen zusammengezählt. Für die Anzahl gewerteter Läufe ist die unten stehende Tabelle massgebend.
Bei Punktegleichstand in der Jahresschlusswertung, werden bei den betroffenen Fahrern zusätzlich zu den bereits gewerteten Läufen gemäss Tabelle, zusätzlich die Punkte des nächstbesten Laufes hinzugezogen. Bei erneutem Gleichstand werden solange zusätzliche Resultate hinzugezogen, bis einer der Beiden durch ein besseres Resultat mehr Punkte hat oder keinen weiteren wertbaren Lauf.

Anzahl LäufeWertung
1 1
2 2
3 3
4 3
5 4
6 4
7 5
8 5
9 6
10 6
11 7
12 7

 

Die Bojenverfehlung, Änderung 2014

Alle Bojen einer Runden müssen auf der vorgeschriebenen Seite umfahren werden. Wird eine Boje auf der falschen Seite umfahren (verfehlt), so muss auf dem Kurs weitergefahren werden, ein Erneutes anfahren der Boje, das sogenannte "Kringeln" ist strikte verboten.
Bojenverfehlungen werden wie folgt gewertet:

  • Für die 1. verfehlte Boje erfolgt ein Zeitzuschlag von 5 Sekunden, welcher zur Einlaufzeit addiert wird
  • Für jede weitere verfehlte Boje wird 1 Runde in Abzug gebracht.
  • Alternativ kann der Veranstalter auch bereits ab der 1. Bojenverfehlung jeweils 1 Runde in Abzug bringen. Dies z.B., wenn die Auswertungssoftware diese Wertungsform nicht zulässt. Die Fahrer sind vor Rennbeginn in geeigneter Form (Briefing, Ausschreibung) über die angewendete Wertungsmethode zu informieren.

Das Berühren von Bojen ist erlaubt, sofern die Boje dabei auf der richtigen Seite umfahren wird.
Der Veranstalter kann in begründeten Fällen vom Kringelverbot abweichen (z.B. Schweizermeisterschaft). Er ist jedoch verpflichtet, alle Fahrer vor Rennbeginn darüber zu informieren, wenn er von dieser Möglichkeit Gebrauch macht.

Akkuspezifikation, Änderung 2014

LiFePo sind nicht zugelassen.
Spezielle Bestimmung bei der Verwendung von LiPo Akkus:
LiPo-Zellen mit einem Maximalgewicht von 280g (inkl. Steckern, Balancerstecker und einem Schutzmantel, welcher mindestens aus einem Schrumpfschlauch besteht, sind in den Konfigurationen 2s1p, 2s2p oder 3s1p zugelassen, müssen jedoch aus identischen Zellen bestehen.
Folgende Punkte sind zu beachten:

  • Die Akkus dürfen weder vor noch nach dem Rennen gebläht sein.
  • Die Akkus dürfen nach dem Rennen nicht über 60°C warm sein.
  • Vorrichtungen am oder um den Akkus, welche das Blähen verhindern sind verboten.
  • Hilfsmittel zur aktiven Kühlung oder Wärmeableitung sind erlaubt.

Die Gewichtstoleranz beträgt +0,5g. Zur Kontrolle der Waage wird jeweils eines der von Adrian Scherer erstellten Referenzgewichte verwendet, welches auf einer Laborwaage mit einer Genauigkeit von 0,01g auf ein Gewicht von 280.00g eingestellt wurde.
Dem Veranstalter wird folgendes Vorgehen empfohlen: Sämtliche Akkus welche ein Fahrer an diesem Tag einzusetzen gedenkt werden durch die Rennleitung gewogen und mit einem Aufkleber markiert. Nach jedem Rennlauf wird in sämtlichen Booten kontrolliert, ob ein regulärer Akku eingesetzt wurde. Fehlbare Fahrer werden in dieser Klasse für diesen SEC-Lauf disqualifiziert.
Bei einer geringfügigen Überschreitung der Gewichtslimite des Akkus, liegt es im Ermessensspielraum des Schiedsrichters, wie weit er die Konfektionierung des Akkus berücksichtigen will. Wird ein Akku durch den Schiedsrichter als nicht regelkonform deklariert, so hat der Fahrer hat die Möglichkeit seinen Akku in einen regelkonformen Zustand zu bringen und ihn nochmals zur Kontrolle vorzulegen. Wird er vom Schiedsrichter für regelkonform befunden, kann er ihn anschliessend einsetzen. Für den Fahrer hat der Vorfall keine Konsequenzen.

Offizielle Schiedsrichter für die M-Klassen

  • Ruedi Küffer
  • Roland Küffer
  • Ramon Kleeb

Diese Schiedsrichter wurden an der Fachgruppensitzung 2012 offiziell gewählt und dem SSMV gemeldet. Sie können für sämtliche Wettkämpfe der NAVIGA M-Klassen, wie z.B. die Schweizermeisterschaft, eingesetzt werden.